Doeschka Meijsing

 

 

Im Sommersemester 2002 war die niederländische Schriftstellerin Doeschka Meijsing als writer in residence bei uns zu Gast. Sie ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der zeitgenössischen Literatur aus den Niederlanden.

1947 in Eindhoven geboren, wuchs Maria Johanna (Doeschka) Meising in Haarlem auf. Sie studierte Niederländisch und allgemeine Literaturwissenschaft in Amsterdam. Nach ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Neerlandistiek der Universität Amsterdam war sie Redakteurin der Literaturbeilage der Zeitschrift Vrij Nederland. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Amsterdam.

1974 debütierte Meijsing mit Erzählungen (De hanen en andere verhalen), für ihren Roman Tijger, tijger! (1980) erhielt sie den Multatuli-Literaturpreis. 2000 erschien ihr Roman De tweede man, der für den Libris Literaturpreis 2001 und den AKO Literaturpreis 2000 nominiert wurde.

Während ihres Aufenthalts in Wien leitete sie ein Proseminar mit dem Titel "De wegen der verbeelding", in dem sie neben der literarischen Kritik auch das literarische Klima seit dem Erscheinen der Zeitschrift De Revisor und Autoren wie Nabokov und Borges in ihrem Unterricht behandelte. Am 14. Mai hielt sie eine Lesung am Nederlandistik-Institut, bei der sie aus den beiden in deutscher Übersetzung erschienenen Romane Utopia und Der Weg nach Caviano las. Diese Lesung wurde von uns in Zusammenarbeit mit dem literarischen Quartier Alte Schmiede organisiert und finanziell unterstützt vom Nederlands Literair Produktie- en Vertalingenfonds und der Nederlandse Taalunie.

Der Aufenthalt von Doeschka Meijsing wurde durch die finanzielle Unterstützung des Nederlands Literair Produktie- en Vertalingenfonds ermöglicht.