Helga Ruebsamen

 

 

Helga Ruebsamen wurde 1934 in Batavia (dem heutigen Djakarta) geboren. Im Alter von 6 Jahren übersiedelte sie mit ihren Eltern in die Niederlande. In den sechziger Jahren publizierte sie einen Erzählband (De kameleon, 1964), der sehr positiv aufgenommen wurde.
Nach einer Pause von siebzehn Jahren debütierte sie 1988 erneut mit einem Erzählband (Op Scheveningen, 1988; in deutscher Übersetzung Auf Scheveningen, 1992 beim Twenne Verlag, aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf), der in kurzer Zeit fünfmal wiederaufgelegt wurde. Ein weiterer ins Deutsche übersetzte Erzählband von Helga Ruebsamen ist Der tanzende Kater (Twenne Verlag, 1995, übers. v. Rolf Erdorf).
Ruebsamens Roman, Het lied en de waarheid (1997) wurde für 'De gouden uil' nominiert, einen der renommiertesten Literaturpreise der Niederlande, und für den Libris-Preis, einen mit 600000 ATS dotierten Preis für Prosa. Het lied en de waarheid ist im Herbst 1998 bei Kiepenheuer (Leipzig) in deutscher Übersetzung erschienen (Das Lied und die Wahrheid).
1999 erschien der Erzählband Beer is terug. Die Erzählungen sind Stück für Stück "Juwelen raffinierter Erzählkunst" (Vrij Nederland).

Nach dem Krieg hat Helga Ruebsamen einige Zeit als Journalistin in Wien gearbeitet, um die Folgen des Krieges zu beschreiben. An diese Erfahrung wollte sie mit ihrem Aufenthalt als Gastautorin wieder anknüpfen.

Im Sommersemester 1998 hat Ruebsamen einen vierwöchigen Workshop "creative writing" für die StudentInnen der Nederlandistik abgehalten. Am 19. Mai 1998 hat Helga Ruebsamen in den Räumlichkeiten der Nederlandistik aus ihrem Roman Het lied en de waarheid gelesen (zweisprachig Niederländisch-Deutsch).