Monika van Paemel

 

 

Im Sommersemester 2001 war die flämische Autorin Monika van Paemel als Writer in Residence bei uns zu Gast. Monika van Paemel zählt zu den bedeutendsten AutorInnen aus dem niederländischen Sprachraum.

Monika van Paemel wurde am 4. Mai 1945 in Poesele / Ostflandern geboren. 1969 begann sie ihre literarische Karriere mit der Publikation zweier Gedichte in der Literaturzeitschrift Nieuw Vlaams Tijdschrift. Für den Roman Amazone met het blauwe voorhoofd, 1972, erhielt die Schriftstellerin den Preis für das beste literarische Debüt. Seither zählt sie zu jenen niederländischsprachigen AutorInnen, die mit ihrem Werk einen wesentlichen Beitrag zur Erneuerung der flämischen Literatur geleistet haben. Im Jahr 1987 wurde sie für ihr opus magnum De vermaledijde vaders, 1985, mit dem belgischen Staatspreis für Prosa ausgezeichnet. 1993 wurde sie von König Baudouin in den Adelsstand erhoben.
Monika van Paemel ist Mitarbeiterin bei der renommierten niederländischen Literaturzeitschrift De Gids und seit 1988 Präsidentin des flämischen P.E.N. Die gesellschaftspolitisch engagierte Autorin war in den siebziger Jahren in der feministischen Bewegung aktiv, ist Mitglied des Salman Rushdie Defense Committees und setzte sich als Vorsitzende der Balkanhilfsaktion flämischer Gemeinden für die Opfer des Balkankrieges ein.

Während ihres Aufenthaltes am Institut für Germanistik / Nederlandistik hielt die Autorin für die StudentInnen der Nederlandistik ein Seminar zum Thema 'Literatur als Bild der Wirklichkeit'. Außerdem fand am 26. Juni in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Alte Schmiede eine zweisprachige Lesung in den Räumlichkeiten der Nederlandistik statt. Dabei las Monika van Paemel zum ersten Mal Ausschnitte aus ihrem im Jahr 2000 erschienen Roman Het verschil (Der Unterschied) in deutscher Übersetzung (von Maria Csollany, noch zu erscheinen) vor.

In deutscher Übersetzung sind bisher drei Romane erschienen: Marguerite (Aufbau Verlag), Verfluchte Väter (1993) und Der erste Stein (1995), beide beim Verlag Klett-Cotta, Stuttgart.

Der Aufenthalt von Monika van Paemel wurde durch die finanzielle Unterstützung des Vlaams Fonds voor de Letteren ermöglicht. Die Lesung wurde von der Nederlandse Taalunie mitfinanziert.

Werke:

  • Amazone met het blauwe voorhoofd (1972)
  • De Confrontatie (1974)
  • Marguerite (1975) / Marguerite (dt.
  • De vermaledijde vaders (1985) / Verfluchte Väter (dt. 1993)
  • De erste steen (1992) / Der erste Stein (dt. 1995)
  • Rozen op ijs (1997)
  • Het verschil (2000)